Donnerstag, 29. August 2013

carpe diem

An Moons 5. Geburtstag schien noch alles in Ordnung. Im Juli stellte ich erste Veränderungen fest.
Irgendwas stimmte mit meinem Raketchen nicht. Sie erschreckte beim kleinsten Geräusch, schien unkonzentriert und ängstlicher zu sein.
Ich arbeitete am Verhalten, versuchte mehr Sicherheit zu geben und trainierte mit ihr an öffentlichen
Plätzen um Übungen abzusichern. An eine ernste Krankheit dachte ich nicht.

Dann kam der 2. August. In dieser Nacht hatte Moon einen ersten epileptischen Anfall. 
Sehr besorgt und geschockt erschien ich in unserer Tierarztpraxis. Es wurde Blut abgenommen.
Das Ergebnis nach wenigen Tagen: Boreliose, Anablasmose, Veränderungen im Blutbild.

In dieser Saison trägt Moon ein "Zeckenhalsband.". Trotzdem entdeckte ich ab und zu
eine festgebissene Zecke.
Seit vier Wochen wird Moon mit Doxycyclin behandelt, die Schilddrüse wird unterstützt.
Später kam noch ein Präparat gegen die Krampfanfälle dazu.
Nach drei schweren und zwei leichteren Anfällen habe ich mich für die Behandlung einer
idiopathischen Epilepsie entschlossen.
Noch immer hoffe ich, dass die Anfälle mit der diagnostizierten schweren Anablasmose zusammenhängen.
Aber ist diese Prognose besser?
In unserem Haus gibt es wieder Kindersicherungen, es wurden alle Gegenstände, die bei einem
Anfall gefährlich werden könnten, weggestellt.
Für meine Sportskanone gibt es gute und schlechte Tage. Gestern war ein Guter.
Wir versuchten uns ein kleines bisschen an einem Agility-Parcours. Wir hatten beide mächtig 
Spaß.
Um Moon möglichst schonend auszulasten, haben wir den Futterdummy wieder im Einsatz und es
wird eifrig gesucht und gefunden.

So nehme ich mir meine Hunde zum Vorbild und lebe im "hier und jetzt" und denke nicht an
den nächsten Tag. Ich arbeite noch an dieser Aussage!

Danke an alle, die mich unterstützt haben, ihr habt mir sehr geholfen.

Walli










Kommentare:

  1. Oh, Walli - deine Worte sind so schön und traurig zugleich gewählt, dass mir etwas schwer ums Herz wird und ich ein paar Tränen in den Augen habe.

    Das Leben im "hier und jetzt" ist ganz wichtig - man sollte versuchen jeden Tag zu genießen.

    Ich wünsche dir und dem kleinen "Raketchen" alles Liebe - die kleine Maus hat es so gut bei euch, dass es ihr hoffentlich bald wieder besser gehen wird.

    Ich denke an euch!
    Anni :)

    AntwortenLöschen
  2. Danke, liebe Anni! Moon geht es momentan richtig gut.

    AntwortenLöschen